Seiteninhalt:

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Memmingen
Claudia Fuchs, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Rathaus, 3. Stock, Zi. 300
Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-260
Fax 08331/5433

claudia.fuchs
@memmingen.de

Aktuelles

Überregionale Beachtung für Memminger Stadtmarketing

Alexandra Störl, Beauftragte für Stadtmarketing und Klaus Forcher, Geschäftsführer der CCI Congresse International bei der Präsentation des erfolgreichen Memminger Stadtmarketings in Salzburg. Foto: CCI Congresse International

Auf Einladung von Klaus Forcher, Geschäftsführer der CCI Congresse International, referierte Alexandra Störl, Stadtmarketing Memmingen, zum wiederholten Mal auf einer internationalen Stadtmarketing Tagung, dieses Mal in Salzburg. Forcher schätzt die Kooperation mit Memmingen sehr, „weil Memmingen im Hinblick auf sein Stadtmarketing immer etwas Neues zu bieten hat und außergewöhnlich aktiv ist“.

Störl berichtete über „Attraktive Initiativen als wichtiger Beitrag zu einer erfolgreichen Stadtentwicklung und -identität“. Auf großes Interesse der ca. 80 Zuhörer aus der Schweiz, Österreich und Deutschland stieß unter anderem das Thema Baustellenmarketing im Rahmen der Fußgängerzonen-Sanierung. Hier interessierte das Auditorium besonders das Kommunikationsteam und der Rote Teppich. „Die Grundidee für den Teppich war, den Kunden willkommen zu heißen und ihn bequem und sauberen Fußes in die Geschäfte zu leiten“, erzählt Störl. Darüber hinaus aber führte er den Besucher noch wie ein „Laufleitsystem“ durch die Baustelle. „Wundern Sie sich nicht, wenn Sie einen roten Baustellenteppich nun auch in Österreich, der Schweiz oder anderen deutschen Städten finden“, resümiert Störl schmunzelnd.

Die Zuhörer zeigten sich beeindruckt von den zahlreichen Projekten, die in Memmingen umgesetzt wurden. Die nächste Präsentation des Memminger Stadtmarketings findet im Frühsommer in Bregenz statt. Die erfolgreiche Präsentation des Memminger Stadtentwicklungs-Prozesses stößt damit weiterhin überregional auf großes Interesse. Wie in der Vergangenheit  bereits die Vorträge in Innsbruck, Dornbirn und Klausen zeigten.